Electronic Publication/s

journal
Herbert Foltinek - Hans Höller - Hermann Blume Österreichische Akademie der Wissenschaften, Kommission für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte

Sprachkunst XXXVII / 2006, 2. Halbband

37
2
ISSN: 0038-8483 ISSN Online: 1727-6993
ISBN-13: 978-3-7001-3885-3 ISBN-13 Online: 978-3-7001-3918-8
Subject Area: Linguistics and Literature
refereed - online - print

Hermann Blume
Inhalt Sprachkunst 37 (2006), 2. Halbband page 201
doi: 10.1553/spk37_2s201
(Abstract) (PDF)

Carly McLaughlin, London
Reluctant Affinities. Rainer Maria Rilke and Richard Dehmel. (203–220) page 203
doi: 10.1553/spk37_2s203
(Abstract) (PDF)

Katharina Grätz, Freiburg i. Br.
Der hässliche Tod. Arthur Schnitzlers ›Sterben‹ im diskursiven Feld von Medizin, Psychologie und Philosophie. (221–240) page 221
doi: 10.1553/spk37_2s221
(Abstract) (PDF)

Teresa Vinardell Puig, Barcelona
Die stumme Wut der Menschenfresser. Körpersprache und verdrängte Vergangenheit in Marlen Haushofers ›Die Mansarde‹. (241–255) page 241
doi: 10.1553/spk37_2s241
(Abstract) (PDF)

Arturo Larcati, Salzburg
Dichtung als „Bewegung aus Leiderfahrung“. Zur Metaphern- und Moderne-Diskussion der Nachkriegszeit. (257–274) page 257
doi: 10.1553/spk37_2s257
(Abstract) (PDF)

Christine Weder, Basel
Schiffbruch mit Strandräuber und Leuchtturm. Zu einem Paradigma von Alexander Kluges literarischer Metaphorologie. (275–296) page 275
doi: 10.1553/spk37_2s275
(Abstract) (PDF)

Iannis Goerlandt, Melle
„Still steaming as its many arms extended“. Pain in David Foster Wallace’s ›Incarnations of Burned Children‹. (297–308) page 297
doi: 10.1553/spk37_2s297
(Abstract) (PDF)

Franz K. Stanzel, Graz
Autobiographie. Wo ein Ich erzählt, ist immer Fiktion. (325–342) page 325
doi: 10.1553/spk37_2s325
(Abstract) (PDF)

Hans Höller, Salzburg
Diskussion: Zu Franz K. Stanzels Akademie-Vortrag: ›Autobiographie. Wo ein Ich erzählt, ist immer Fiktion.‹ (341f.) page 341
doi: 10.1553/spk37_2s341
(Abstract) (PDF)

Hermann Blume
Verzeichnis der literaturwissenschaftlichen Habilitationen an österreichischen Universitäten. (343–358) page 343
doi: 10.1553/spk37_2s343
(Abstract) (PDF)

Hans Höller, Salzburg
[Rez.] Renata Cornejo, Das Dilemma des weiblichen Ich. Untersuchungen zur Prosa der 1980er Jahre von Elfriede Jelinek, Anna Mitgutsch und Elisabeth Reichart. (359–361) page 359
doi: 10.1553/spk37_2s359
(Abstract) (PDF)

Hans Höller, Salzburg
[Rez.] Wiederholen. Literarische Funktionen und Verfahren, hrsg. von Roger Lüdeke und Inka Mülder-Bach (= Münchener Universitätsschriften/Münchener Komparatistische Studien; Bd. 7). (361–363) page 361
doi: 10.1553/spk37_2s361
(Abstract) (PDF)

Walter Wagner, Wien Traun
[Rez.] Marthe Peyroux, Marguerite Yourcenar. Un regard sur le monde. (364–367) page 364
doi: 10.1553/spk37_2s364
(Abstract) (PDF)

Christiane Dahms, Münster
[Rez.] Volker Klotz, Erzählen. Von Homer zu Boccaccio, von Cervantes zu Faulkner. (367–373) page 367
doi: 10.1553/spk37_2s367
(Abstract) (PDF)

Philipp Wolf, Gießen
[Rez.] Herbert Grabes, Einführung in die Literatur und Kunst der Moderne und Postmoderne. Die Ästhetik des Fremden (= UTB 2611: Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft). (373–378) page 373
doi: 10.1553/spk37_2s373
(Abstract) (PDF)

Janine Hauthal, Gießen
[Rez.] Self-Reflexivity in Literature, hrsg. von Werner Huber, Martin Middeke, Hubert Zapf (= text & theorie; Bd. 6). (378-382) page 378
doi: 10.1553/spk37_2s378
(Abstract) (PDF)

Herbert Foltinek, Wien
[Rez.] Routledge Encyclopedia of Narrative Theory, hrsg. von David Herman, Manfred Jahn und Marie-Laure Ryan. (383-387) page 383
doi: 10.1553/spk37_2s383
(Abstract) (PDF)

Christoph Leitgeb, Wien
[Rez.] Anwendungen der Frame-Theorie in der Ästhetik, mit Rahmen: Framing Borders in Literature and Other Media, ed. by Werner Wolf and Walter Bernhart (= Studies in Intermediality; Bd. 1). (387-394) page 387
doi: 10.1553/spk37_2s387
(Abstract) (PDF)

Hermann Blume
Inhalt Sprachkunst Jahrgang 37 (2006), 1. und 2. Halbband
doi: 10.1553/spk37_2
(Abstract) (PDF)

Hermann Blume
Autoren-Anschriften & Impressum
doi: 10.1553/spk37_2
(Abstract) (PDF)

Stefan Neuhaus, Innsbruck
Wozu Literaturtheorie? (309–323) page 309
doi: 10.1553/spk37_2s309
(Abstract) (PDF)