Ludwig MEIER


Kibyra in hellenistischer Zeit

Neue Staatsverträge und Ehreninschriften



ISBN 978-3-7001-8346-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8636-6
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 516 
Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris  29 
2019,  115 Seiten mit zahlr. Farbabb. 29,7x21cm, broschiert
€  80,00   

Ludwig MEIER
ist Akademischer Rat auf Zeit am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Universität Heidelberg


Die Stadt Kibyra im südwestlichen Kleinasien bietet sich heute dem Reisenden als eine monumentale Ruinenstätte dar. Die Überreste der prächtigen Bauten aus römischer Zeit dürfen aber nicht vergessen machen, dass sich Kibyra schon in hellenistischer Zeit zu einer bedeutenden Vormacht entwickelt hatte, von der uns Polybios und Strabon berichten. Neue Grabungen haben dort nun ein Corpus von Staatsverträgen und Ehreninschriften ans Licht gebracht, das unsere Kenntnis dieser Zeit über die literarischen Quellen hinaus wesentlich vertieft. In ihrer Gesamtheit belegen die Neufunde eine Vielzahl von unbekannten einheimischen Namen und gewähren uns einen Einblick in soziale und familiäre Strukturen, diplomatische Kontakte und athletische Wettbewerbe. Unter den Neufunden ragt besonders ein Bündnisvertrag mit Rom hervor, das sich nach dem Sieg über den Seleukidenkönig Antiochos III. als neue Großmacht etabliert hatte. Dieser Bündnisvertrag wurde 174 v. Chr. geschlossen und ist in einer zweisprachig lateinisch-griechischen Version überliefert. Der griechische Text liegt nun mit gesicherter Datierung fast vollständig vor und erlaubt uns, die Expansionspolitik der Römer und die politische Geschichte der Region neu zu bewerten. Über Kibyra hinaus ist der Fund der fragmentarisch erhaltenen lateinischen Version des Bündnisvertrages von Bedeutung, weil er substantielle Fortschritte bei der Rekonstruktion des bislang kaum bekannten lateinischen Formulars römischer Bündnisverträge ermöglicht.

To the traveller of today, the city of Cibyra in South-Western Asia Minor presents itself as a monumental site of ruins. However, the relics of magnificent buildings dating to the Roman Imperial period should not make us forget that already in the hellenistic era Cibyra had developed significant power, as Polybios and Strabo attest. Recent excavations have brought to light a corpus of treaties and honorific inscriptions. The findings deepen our understanding of this period considerably compared to the literary sources. In their entirety, the new findings attest a plethora of indigenous names unknown so far and offer insights into society and family structures, diplomatic contacts, and athletic contests. The document that stands out among the newly discovered inscriptions is a treaty with Rome, the new supreme power in the region after its victory over the Seleucid king Antiochios III. The agreement was struck in 174 BCE and is transmitted in a bilingual version in Latin and Greek. We now have an almost complete version of the Greek text of the treaty, which provides a secure dating. This allows us to newly assess Roman expansion and the political history of the region. Of further significance beyond the history of Cibyra is the fragmentary Latin version of the treaty: we can now make significant progress towards reconstructing the Latin formulae of Roman treaties, hardly known so far.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Kibyra in hellenistischer Zeit


ISBN 978-3-7001-8346-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8636-6
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: ancient
Ludwig MEIER


Kibyra in hellenistischer Zeit

Neue Staatsverträge und Ehreninschriften



ISBN 978-3-7001-8346-4
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8636-6
Online Edition
Denkschriften der phil.-hist. Klasse 516 
Ergänzungsbände zu den Tituli Asiae Minoris  29 
2019,  115 Seiten mit zahlr. Farbabb. 29,7x21cm, broschiert
€  80,00   


Ludwig MEIER
ist Akademischer Rat auf Zeit am Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik der Universität Heidelberg

Die Stadt Kibyra im südwestlichen Kleinasien bietet sich heute dem Reisenden als eine monumentale Ruinenstätte dar. Die Überreste der prächtigen Bauten aus römischer Zeit dürfen aber nicht vergessen machen, dass sich Kibyra schon in hellenistischer Zeit zu einer bedeutenden Vormacht entwickelt hatte, von der uns Polybios und Strabon berichten. Neue Grabungen haben dort nun ein Corpus von Staatsverträgen und Ehreninschriften ans Licht gebracht, das unsere Kenntnis dieser Zeit über die literarischen Quellen hinaus wesentlich vertieft. In ihrer Gesamtheit belegen die Neufunde eine Vielzahl von unbekannten einheimischen Namen und gewähren uns einen Einblick in soziale und familiäre Strukturen, diplomatische Kontakte und athletische Wettbewerbe. Unter den Neufunden ragt besonders ein Bündnisvertrag mit Rom hervor, das sich nach dem Sieg über den Seleukidenkönig Antiochos III. als neue Großmacht etabliert hatte. Dieser Bündnisvertrag wurde 174 v. Chr. geschlossen und ist in einer zweisprachig lateinisch-griechischen Version überliefert. Der griechische Text liegt nun mit gesicherter Datierung fast vollständig vor und erlaubt uns, die Expansionspolitik der Römer und die politische Geschichte der Region neu zu bewerten. Über Kibyra hinaus ist der Fund der fragmentarisch erhaltenen lateinischen Version des Bündnisvertrages von Bedeutung, weil er substantielle Fortschritte bei der Rekonstruktion des bislang kaum bekannten lateinischen Formulars römischer Bündnisverträge ermöglicht.

To the traveller of today, the city of Cibyra in South-Western Asia Minor presents itself as a monumental site of ruins. However, the relics of magnificent buildings dating to the Roman Imperial period should not make us forget that already in the hellenistic era Cibyra had developed significant power, as Polybios and Strabo attest. Recent excavations have brought to light a corpus of treaties and honorific inscriptions. The findings deepen our understanding of this period considerably compared to the literary sources. In their entirety, the new findings attest a plethora of indigenous names unknown so far and offer insights into society and family structures, diplomatic contacts, and athletic contests. The document that stands out among the newly discovered inscriptions is a treaty with Rome, the new supreme power in the region after its victory over the Seleucid king Antiochios III. The agreement was struck in 174 BCE and is transmitted in a bilingual version in Latin and Greek. We now have an almost complete version of the Greek text of the treaty, which provides a secure dating. This allows us to newly assess Roman expansion and the political history of the region. Of further significance beyond the history of Cibyra is the fragmentary Latin version of the treaty: we can now make significant progress towards reconstructing the Latin formulae of Roman treaties, hardly known so far.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at