Sebastian SCHMID


Das norische Donaukastell Arelape/Pöchlarn





ISBN 978-3-7001-8368-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8511-6
Online Edition
Der römische Limes in Österreich 49 
2020,  774 S. mit zahlr. Farb- und s/w-Abb., 3 Bände mit Planmappe, 301 Tafeln, 33 Planbeilagen, 7 Tabellenbeilagen und 17 Typentafeln 29,7x21cm, broschiert,deutsch
€  299,00   

Sebastian SCHMID
ist Forschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung an der Universität München


Trotz der teilweise sehr guten Erhaltung von Resten römischer Militärlager in Noricum ist der Kenntnisstand zu den einzelnen Befestigungsanlagen immer noch sehr beschränkt. Einzig die Geschichte des Kastells Mautern ist durch Ausgrabungen gut bekannt. Die Bearbeitung und Auswertung archäologischer Untersuchungen (2002–2012) in Arelape/Pöchlarn erlaubt nun, die Entwicklung dieses Kastells von seiner Gründung in der zweiten Hälfte des 1. Jhs. n. Chr. bis zu seiner endgültigen Aufgabe im späten 5. bzw. frühen 6. Jh. n. Chr. nachzuvollziehen. Dabei ermöglicht die Analyse der Befunde und des Fundmaterials die Beantwortung von Fragen zur Chronologie, aber auch zur Funktion der freigelegten Gebäude, zu den im Kastell stationierten Einheiten und zur Nutzung der Anlage in der Spätantike.     

Despite the very good preservation of some remains of Roman military camps in Noricum, the state of knowledge about the individual fortifications is still very limited. Only the history of the fort of Mautern is well known from excavations. The analysis and evaluation of archaeological investigations (2002–2012) in Arelape/Pöchlarn now makes it possible to trace the development of this fort from its foundation in the second half of the 1st century AD to its abandonment in the late 5th or early 6th century AD. The analysis of the building structures and the archaeological finds makes it possible to answer questions on chronology, but also on the function of the exposed buildings, on the units stationed in the fort, and on the use of the site in Late Antiquity.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Das norische Donaukastell Arelape/Pöchlarn


ISBN 978-3-7001-8368-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8511-6
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: archaeology
Sebastian SCHMID


Das norische Donaukastell Arelape/Pöchlarn





ISBN 978-3-7001-8368-6
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8511-6
Online Edition
Der römische Limes in Österreich 49 
2020,  774 S. mit zahlr. Farb- und s/w-Abb., 3 Bände mit Planmappe, 301 Tafeln, 33 Planbeilagen, 7 Tabellenbeilagen und 17 Typentafeln 29,7x21cm, broschiert,deutsch
€  299,00   


Sebastian SCHMID
ist Forschungsstipendiat der Gerda Henkel Stiftung an der Universität München

Trotz der teilweise sehr guten Erhaltung von Resten römischer Militärlager in Noricum ist der Kenntnisstand zu den einzelnen Befestigungsanlagen immer noch sehr beschränkt. Einzig die Geschichte des Kastells Mautern ist durch Ausgrabungen gut bekannt. Die Bearbeitung und Auswertung archäologischer Untersuchungen (2002–2012) in Arelape/Pöchlarn erlaubt nun, die Entwicklung dieses Kastells von seiner Gründung in der zweiten Hälfte des 1. Jhs. n. Chr. bis zu seiner endgültigen Aufgabe im späten 5. bzw. frühen 6. Jh. n. Chr. nachzuvollziehen. Dabei ermöglicht die Analyse der Befunde und des Fundmaterials die Beantwortung von Fragen zur Chronologie, aber auch zur Funktion der freigelegten Gebäude, zu den im Kastell stationierten Einheiten und zur Nutzung der Anlage in der Spätantike.     

Despite the very good preservation of some remains of Roman military camps in Noricum, the state of knowledge about the individual fortifications is still very limited. Only the history of the fort of Mautern is well known from excavations. The analysis and evaluation of archaeological investigations (2002–2012) in Arelape/Pöchlarn now makes it possible to trace the development of this fort from its foundation in the second half of the 1st century AD to its abandonment in the late 5th or early 6th century AD. The analysis of the building structures and the archaeological finds makes it possible to answer questions on chronology, but also on the function of the exposed buildings, on the units stationed in the fort, and on the use of the site in Late Antiquity.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at