Arnold SUPPAN


Hitler – Beneš – Tito

National Conflicts, World Wars, Genocides, Expulsions, and Divided Remembrance in East-Central and Southeastern Europe, 1848-2018



ISBN 978-3-7001-8410-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8657-1
Online Edition
Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 893 
2019  1115 p., 15 Maps, 24,7x18 cm, Hardcover, englisch 24,7x18cm,
€  148,00   

Arnold Suppan
is Professor emeritus of East European History at the University of Vienna and full member of the ÖAW


In the spring of 1945, Führer and Reich Chancellor Adolf Hitler, President Edvard Beneš, and Marshal Josip Broz Tito stood as examples of the complete rupture between the Germans and Austrians on the one hand, and the Czechs, Slovaks, Slovenes, Croats, Serbs, and Bosniaks on the other. The total break that occurred in World War II with war crimes, crimes against humanity, and even genocides (particularly against the Jews and “Gypsies”) had a long pre-history, beginning with violent nationalist clashes in the Habsburg Monarchy during the revolutions of 1848/49. Therefore, this monograph – based on a broad range of international primary and secondary sources – explores the development of the political, legal, economic, social, and cultural “communities of conflict” within Austria-Hungary, especially in the Bohemian and South Slavic countries, the making of the Paris Peace Treaties in 1919/20 by violating President Wilson’s principle of self-determination, particularly in drawing new borders and creating new economic units, and the perpetuated ethnic-national conflicts between Czechs and Germans, Slovaks and Magyars, Slovenes and Germans, Croats and Serbs as well as Serbs and Germans in the successor states, deepening the differences between the nations of East-Central Europe. Although many kings, presidents, chancellors, ministers, governors, diplomats, business tycoons, generals, Nazi-Gauleiter, higher SS and police leaders, and Communist functionaries have appeared as historical actors in the 170 years of East-Central and Southeastern European history, Hitler, Beneš, and Tito remain especially present in historical memory at the beginning of the twenty-first century.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Die auf breiter internationaler Quellen- und Literaturbasis erarbeitete Monographie erörtert die Entwicklung der politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und militärischen Konfliktgemeinschaften in den böhmischen und südslawischen Ländern der Habsburgermonarchie, die epochalen Erschütterungen im Ersten Weltkrieg und den Bruch der Tschechen, Slowaken und Südslawen mit der Habsburgermonarchie, die machtpolitischen Entscheidungen der Pariser Friedenskonferenz, die Innen- und Außenpolitik der Tschechoslowakei und Jugoslawiens, die Zerschlagung der Friedensordnung von Saint-Germain und Trianon durch Hitler, die NS-Eroberungs- und Besatzungspolitik in Böhmen, Mähren, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Slowenien, den Völkermord an den Juden im Protektorat, in der Slowakei, im Ustaša-Staat und in Serbien, die Vertreibung und Zwangsaussiedlung der Sudeten- und Karpatendeutschen sowie der Deutschen in Slowenien, Kroatien und der Vojvodina, schließlich die Erinnerung und Historisierung der mehr als 100-jährigen Konfliktgeschichte östlich und westlich des Eisernen Vorhangs und in den post-kommunistischen Nationalstaaten am Ende des 20. Jahrhunderts in Ostmittel- und Südosteuropa. Obwohl in der 150-jährigen historischen Entwicklung Ostmittel- und Südosteuropas seit 1848 eine Reihe von Kaisern, Königen, Präsidenten, Kanzlern, Ministerpräsidenten, Ministern, Großunternehmern, Generaldirektoren, Botschaftern, Generälen, Gauleitern und Höheren SS- und Polizeiführern als Akteure auftraten, sind es drei Personen, die auch in der historischen Erinnerung am Beginn des 21. Jahrhunderts noch immer präsent sind: der deutsche „Führer“ und Reichskanzler Adolf Hitler (1889–1945), der tschechoslowakische Außenminister und Präsident Edvard Beneš (1884–1948) und der jugoslawische Partisanenführer und Präsident Josip Broz Tito (1892–1980).

Bestellung/Order


Hitler – Beneš – Tito


ISBN 978-3-7001-8410-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8657-1
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code


Thema: modern
Arnold SUPPAN


Hitler – Beneš – Tito

National Conflicts, World Wars, Genocides, Expulsions, and Divided Remembrance in East-Central and Southeastern Europe, 1848-2018



ISBN 978-3-7001-8410-2
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8657-1
Online Edition
Sitzungsberichte der philosophisch-historischen Klasse 893 
2019  1115 p., 15 Maps, 24,7x18 cm, Hardcover, englisch 24,7x18cm,
€  148,00   


Arnold Suppan
is Professor emeritus of East European History at the University of Vienna and full member of the ÖAW

In the spring of 1945, Führer and Reich Chancellor Adolf Hitler, President Edvard Beneš, and Marshal Josip Broz Tito stood as examples of the complete rupture between the Germans and Austrians on the one hand, and the Czechs, Slovaks, Slovenes, Croats, Serbs, and Bosniaks on the other. The total break that occurred in World War II with war crimes, crimes against humanity, and even genocides (particularly against the Jews and “Gypsies”) had a long pre-history, beginning with violent nationalist clashes in the Habsburg Monarchy during the revolutions of 1848/49. Therefore, this monograph – based on a broad range of international primary and secondary sources – explores the development of the political, legal, economic, social, and cultural “communities of conflict” within Austria-Hungary, especially in the Bohemian and South Slavic countries, the making of the Paris Peace Treaties in 1919/20 by violating President Wilson’s principle of self-determination, particularly in drawing new borders and creating new economic units, and the perpetuated ethnic-national conflicts between Czechs and Germans, Slovaks and Magyars, Slovenes and Germans, Croats and Serbs as well as Serbs and Germans in the successor states, deepening the differences between the nations of East-Central Europe. Although many kings, presidents, chancellors, ministers, governors, diplomats, business tycoons, generals, Nazi-Gauleiter, higher SS and police leaders, and Communist functionaries have appeared as historical actors in the 170 years of East-Central and Southeastern European history, Hitler, Beneš, and Tito remain especially present in historical memory at the beginning of the twenty-first century.

Die auf breiter internationaler Quellen- und Literaturbasis erarbeitete Monographie erörtert die Entwicklung der politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen, sozialen, kulturellen und militärischen Konfliktgemeinschaften in den böhmischen und südslawischen Ländern der Habsburgermonarchie, die epochalen Erschütterungen im Ersten Weltkrieg und den Bruch der Tschechen, Slowaken und Südslawen mit der Habsburgermonarchie, die machtpolitischen Entscheidungen der Pariser Friedenskonferenz, die Innen- und Außenpolitik der Tschechoslowakei und Jugoslawiens, die Zerschlagung der Friedensordnung von Saint-Germain und Trianon durch Hitler, die NS-Eroberungs- und Besatzungspolitik in Böhmen, Mähren, Serbien, Bosnien-Herzegowina und Slowenien, den Völkermord an den Juden im Protektorat, in der Slowakei, im Ustaša-Staat und in Serbien, die Vertreibung und Zwangsaussiedlung der Sudeten- und Karpatendeutschen sowie der Deutschen in Slowenien, Kroatien und der Vojvodina, schließlich die Erinnerung und Historisierung der mehr als 100-jährigen Konfliktgeschichte östlich und westlich des Eisernen Vorhangs und in den post-kommunistischen Nationalstaaten am Ende des 20. Jahrhunderts in Ostmittel- und Südosteuropa. Obwohl in der 150-jährigen historischen Entwicklung Ostmittel- und Südosteuropas seit 1848 eine Reihe von Kaisern, Königen, Präsidenten, Kanzlern, Ministerpräsidenten, Ministern, Großunternehmern, Generaldirektoren, Botschaftern, Generälen, Gauleitern und Höheren SS- und Polizeiführern als Akteure auftraten, sind es drei Personen, die auch in der historischen Erinnerung am Beginn des 21. Jahrhunderts noch immer präsent sind: der deutsche „Führer“ und Reichskanzler Adolf Hitler (1889–1945), der tschechoslowakische Außenminister und Präsident Edvard Beneš (1884–1948) und der jugoslawische Partisanenführer und Präsident Josip Broz Tito (1892–1980).



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at