Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hg.)


Forschung und Gesellschaft 14

Preisfrage - Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar und wenn ja, wie?



ISBN 978-3-7001-8620-5
Print Edition

Forschung und Gesellschaft 
2019,  86 Seiten 21x21cm, broschiert. deutsch
€  9,90.–   


Anfang 2018 bediente sich die ÖAW mit der Ausschreibung dieser Preisfrage eines zentralen Instruments und Mediums in der partizipativen Wissenschaftskommunikation, das sich in seiner jüngsten Tradition durch die Wahl von Themen von gesellschaftlicher Relevanz auszeichnet, um die Öffentlichkeit für aktuelle Probleme der Forschung zu sensibilisieren. Im vorliegenden Band werden die vier besten von insgesamt 101 eingelangten Beiträgen veröffentlicht: der erste Preis ging an Julian Hamann, David Kaldewey und Julia Schubert, der zweite an Alexander Bogner und der dritte an Pirmin Fessler. Der viertgereihte Beitrag von Stefan Böschen wird hier ebenfalls vorgestellt. Die PreisträgerInnen legen in ihren Beiträgen besonderes Augenmerk auf die unterschiedlichen Relevanzperspektiven sowie die Komplexität, Reihung, Veränderlichkeit und verschiedenen Dimensionen gesellschaftlicher Relevanz von Forschung. Nicht-intendierte Effekte und analytische Schwachstellen von Relevanzbewertungen in einer Zeit, in der Universitäten zunehmend verbetrieblicht werden und Fördergelder für Forschung mehr nach deren Publikationspotenzial als nach deren potenzieller gesellschaftlichen Relevanz vergeben werden sowie die Problematik objektiver Bewertung werden hierbei ebenso behandelt wie die Pluralisierung von Bewertungsverfahren, geeignete quantifizierbare Bewertungsmethoden und Strategien. Zudem setzen sich die AutorInnen nicht nur mit der epistemischen Autorität und Autonomie der Wissenschaft, deren Dezentrierung, der Forderung nach Demokratisierung und Transparenz und dem Bedeutungsverlust wissenschaftlichen Wissens im „postfaktischen Zeitalter“ angesichts der Verbreitung „alternativer Fakten“ in sozialen Medien auseinander, sondern auch mit den immer engeren Wechselbeziehungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, wie dies z. B. in der Citizen Science geschieht. Mit einem Vorwort von Oliver Jens Schmitt und einer Einleitung der beiden Jury-Mitglieder Werner Telesko und Verena Winiwarter.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Forschung und Gesellschaft 14


ISBN 978-3-7001-8620-5
Print Edition




Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: soceco
Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hg.)


Forschung und Gesellschaft 14

Preisfrage - Ist gesellschaftliche Relevanz von Forschung bewertbar und wenn ja, wie?



ISBN 978-3-7001-8620-5
Print Edition

Forschung und Gesellschaft 
2019,  86 Seiten 21x21cm, broschiert. deutsch
€  9,90.–   


Anfang 2018 bediente sich die ÖAW mit der Ausschreibung dieser Preisfrage eines zentralen Instruments und Mediums in der partizipativen Wissenschaftskommunikation, das sich in seiner jüngsten Tradition durch die Wahl von Themen von gesellschaftlicher Relevanz auszeichnet, um die Öffentlichkeit für aktuelle Probleme der Forschung zu sensibilisieren. Im vorliegenden Band werden die vier besten von insgesamt 101 eingelangten Beiträgen veröffentlicht: der erste Preis ging an Julian Hamann, David Kaldewey und Julia Schubert, der zweite an Alexander Bogner und der dritte an Pirmin Fessler. Der viertgereihte Beitrag von Stefan Böschen wird hier ebenfalls vorgestellt. Die PreisträgerInnen legen in ihren Beiträgen besonderes Augenmerk auf die unterschiedlichen Relevanzperspektiven sowie die Komplexität, Reihung, Veränderlichkeit und verschiedenen Dimensionen gesellschaftlicher Relevanz von Forschung. Nicht-intendierte Effekte und analytische Schwachstellen von Relevanzbewertungen in einer Zeit, in der Universitäten zunehmend verbetrieblicht werden und Fördergelder für Forschung mehr nach deren Publikationspotenzial als nach deren potenzieller gesellschaftlichen Relevanz vergeben werden sowie die Problematik objektiver Bewertung werden hierbei ebenso behandelt wie die Pluralisierung von Bewertungsverfahren, geeignete quantifizierbare Bewertungsmethoden und Strategien. Zudem setzen sich die AutorInnen nicht nur mit der epistemischen Autorität und Autonomie der Wissenschaft, deren Dezentrierung, der Forderung nach Demokratisierung und Transparenz und dem Bedeutungsverlust wissenschaftlichen Wissens im „postfaktischen Zeitalter“ angesichts der Verbreitung „alternativer Fakten“ in sozialen Medien auseinander, sondern auch mit den immer engeren Wechselbeziehungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, wie dies z. B. in der Citizen Science geschieht. Mit einem Vorwort von Oliver Jens Schmitt und einer Einleitung der beiden Jury-Mitglieder Werner Telesko und Verena Winiwarter.



Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at