Sachgebiet: Sprach-
und Literaturwissenschaft

Subject: Linguistics and
Literature

ISSN: 0038-8483 Print Edition 
ISSN: 1727-6993 Online Edition

  Suchen Sie in der Publikation.
Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich.

Herausgeber:
Michael RÖSSNER
ist Professor der Romanischen Philologie an der Universität München
Hans Höller
ist Professor der Neueren Deutschen Sprache
und Literatur an der Universität Salzburg
Christoph LEITGEB
ist Germanist und verantwortlicher Redakteur

Redaktion:
Christoph LEITGEB


Titelei
(Abstract) (PDF)

Inhaltsverzeichnis
(Abstract) (PDF)

Hans Richard Brittnacher
Die gequälte männliche Seele. Grillparzers ›Das Kloster bei Sendomir‹ und das Wiener Biedermeier. 5
doi: 10.1553/spk52_1s5
(Abstract) (PDF)

Christian van der Steeg
Karl Kraus und der Wien-Topos in Kunsttheorien der literarischen Moderne (1918–1933). Satire als Avantgarde bei Berthold Viertel, Leopold Liegler und Walter Benjamin. 23
doi: 10.1553/spk52_1s23
(Abstract) (PDF)

Thorsten Carstensen
„Ganz Streben, ganz Wahrheit“. Hermann Bahrs spanisch-gotisches Bildungserlebnis. 47
doi: 10.1553/spk52_1s47
(Abstract) (PDF)

Theresa Kauder
Rêve je te dis. Zur Verschränkung von weiblichem und onirischem Schreiben bei Hélène Cixous. 65
doi: 10.1553/spk52_1s65
(Abstract) (PDF)

Hans Höller - Christoph Leitgeb - Michael Rössner
VERZEICHNIS DER LITERATURWISSENSCHAFTLICHEN HABILITATIONEN AN ÖSTERREICHISCHEN UNIVERSITÄTEN 81
doi: 10.1553/spk52_1s81
(Abstract) (PDF)

Aage Hansen-Löve
Annalisa Fischer, Das Nachleben der Muse. Balzac – Henry James – Fontane. 93
doi: 10.1553/spk52_1s93
(Abstract) (PDF)

Lars André Amann
Das Werk. Zum Verschwinden und Fortwirken eines Grundbegriffs, hrsg. von Lutz Danneberg, Annette Gilbert und Carlos Spoerhase (= Revisionen. Grundbegriffe der Literaturtheorie, hrsg. von Fotis Jannidis, Gerhard Lauer, Matías Martínez und Simone Winko; Band 5). 116
doi: 10.1553/spk52_1s116
(Abstract) (PDF)

Christine Ivanovic
Sandro Zanetti, Celans Lanzen. Entwürfe, Spitzen, Wortkörper (= Reihe DENKT KUNST des Instituts für Theorie (ith) der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und des Zentrums Künste und Kulturtheorie (ZKK) der Universität Zürich). 123
doi: 10.1553/spk52_1s123
(Abstract) (PDF)