Thomas OLECHOWSKI, Eva ORTLIEB, Christoph SCHMETTERER (Hgg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016

Gerichtsvielfalt in Wien
Forschungen zum modernen Gerichtsbegriff

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2016 
2016,  324 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  59,00   
Open access


István FAZEKAS, Budapest
Ungarische Kläger in Wien. Die Tätigkeit der Ungarischen Hofkanzlei
auf dem Gebiet der Gerichtsbarkeit (1526–1727)

Petr MAŤA, Wien
Os principis und tribunal justitiae. Die Böhmische Hofkanzlei
als Revisions‐ und Appellationsinstanz im 17. und 18. Jahrhundert

Eva ORTLIEB, Graz
Der Reichshofrat als Institution der österreichischen Erbländer
(16.–17. Jahrhundert)

Christian NESCHWARA, Wien
Die Oberste Justizstelle in Wien (1749–1848)

Christoph SCHMETTERER, Wien
Das Obersthofmarschallamt als Sondergericht des Kaiserhauses 1815–1918/19

Andrea GRIESEBNER, Wien
Eheverfahren vor katholischen Konsistorien zwischen 1558 und 1783
Methodische Bemerkungen zum Verfahrensrecht

Kamila STAUDIGL‐CIECHOWICZ, Wien
Zur Disziplinargerichtsbarkeit an der Universität Wien 1848–1938

Stefan WEDRAC, Wien
Die Anfänge der Wiener Handelsgerichtsbarkeit im 18. Jahrhundert

Martin MOLL, Graz
Militärgerichtsbarkeit in Österreich (circa 1850–1945)

Ulrike MÜßIG, Passau
Tezners Schriften zur Verwaltungsrechtspflege in Österreich
und ihre Impulse für den modernen Gerichtsbegriff

Thomas OLECHOWSKI, Wien
Verwaltungsgerichte, Verwaltungstribunale und Verwaltungssenate

Alfred WALDSTÄTTEN, Wien
Die Wiener Gerichtsorganisation und die
Organisation der Zivilgerichtsbarkeit seit 1848/50

Friedrich FORSTHUBER, Wien
Die Geschichte des Grauen Hauses und der Strafgerichtsbarkeit in Wien

Ilse REITER‐ZATLOUKAL, Wien
Die (Un)Abhängigkeit der Richter unter der austrofaschistischen
und nationalsozialistischen Herrschaft

Erich KODEK, Wien
Die Geschichte des Ehrengerichts‐ und Disziplinarverfahrens der Wirtschaftstreuhänder

Michael MEMMER, Wien
Die Entwicklung der ärztlichen Standesgerichtsbarkeit
unter besonderer Berücksichtigung der Wiener Verhältnisse

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016
ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/BRGOE2016-2s324




Thema: journals
Thomas OLECHOWSKI, Eva ORTLIEB, Christoph SCHMETTERER (Hgg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016

Gerichtsvielfalt in Wien
Forschungen zum modernen Gerichtsbegriff

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2016 
2016,  324 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  59,00   
Open access


Martin MOLL
PDF Icon  Militärgerichtsbarkeit in Österreich (circa 1850–1945) ()
S.  324 - 344
doi:10.1553/BRGOE2016-2s324

Open access
Abstract:
This article starts around 1850, a period which saw a new codification of civil and military penal law with a more precise separation of these areas. Crimes committed by soldiers were now defined parallel to civilian ones. However, soldiers were still tried before military courts. The military penal code comprised genuine military crimes like desertion and mutiny. Up to 1912 the procedure law had been archaic as it did not distinguish between the state prosecutor and the judge. But in 1912 the legislature passed a modern military procedure law which came into practice only weeks before the outbreak of World War I, during which millions of trials took place, conducted against civilians as well as soldiers. This article outlines the structure of military courts in Austria-Hungary, ranging from courts responsible for a single garrison up to the Highest Military Court in Vienna. When Austria became a republic in November 1918, military jurisdiction was abolished. The authoritarian government of Chancellor Engelbert Dollfuß reintroduced martial law in late 1933; it was mainly used against Social Democrats who staged the February 1934 uprising. After the National Socialist ‘July putsch’ of 1934 a military court punished the rioters. Following Austria’s annexation to Germany in 1938, German military law was introduced in Austria. After the war’s end in 1945, these Nazi remnants were abolished, leaving Austria without any military jurisdiction.

Keywords:  Austria - Austria as part of Hitler's Germany - First Republic - Habsburg Monarchy - Military Jurisdiction
Published Online:  2016/12/15 08:10:59
Document Date:  2016/10/11 06:41:00
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x00349625

István FAZEKAS, Budapest
Ungarische Kläger in Wien. Die Tätigkeit der Ungarischen Hofkanzlei
auf dem Gebiet der Gerichtsbarkeit (1526–1727)

Petr MAŤA, Wien
Os principis und tribunal justitiae. Die Böhmische Hofkanzlei
als Revisions‐ und Appellationsinstanz im 17. und 18. Jahrhundert

Eva ORTLIEB, Graz
Der Reichshofrat als Institution der österreichischen Erbländer
(16.–17. Jahrhundert)

Christian NESCHWARA, Wien
Die Oberste Justizstelle in Wien (1749–1848)

Christoph SCHMETTERER, Wien
Das Obersthofmarschallamt als Sondergericht des Kaiserhauses 1815–1918/19

Andrea GRIESEBNER, Wien
Eheverfahren vor katholischen Konsistorien zwischen 1558 und 1783
Methodische Bemerkungen zum Verfahrensrecht

Kamila STAUDIGL‐CIECHOWICZ, Wien
Zur Disziplinargerichtsbarkeit an der Universität Wien 1848–1938

Stefan WEDRAC, Wien
Die Anfänge der Wiener Handelsgerichtsbarkeit im 18. Jahrhundert

Martin MOLL, Graz
Militärgerichtsbarkeit in Österreich (circa 1850–1945)

Ulrike MÜßIG, Passau
Tezners Schriften zur Verwaltungsrechtspflege in Österreich
und ihre Impulse für den modernen Gerichtsbegriff

Thomas OLECHOWSKI, Wien
Verwaltungsgerichte, Verwaltungstribunale und Verwaltungssenate

Alfred WALDSTÄTTEN, Wien
Die Wiener Gerichtsorganisation und die
Organisation der Zivilgerichtsbarkeit seit 1848/50

Friedrich FORSTHUBER, Wien
Die Geschichte des Grauen Hauses und der Strafgerichtsbarkeit in Wien

Ilse REITER‐ZATLOUKAL, Wien
Die (Un)Abhängigkeit der Richter unter der austrofaschistischen
und nationalsozialistischen Herrschaft

Erich KODEK, Wien
Die Geschichte des Ehrengerichts‐ und Disziplinarverfahrens der Wirtschaftstreuhänder

Michael MEMMER, Wien
Die Entwicklung der ärztlichen Standesgerichtsbarkeit
unter besonderer Berücksichtigung der Wiener Verhältnisse



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at