Thomas OLECHOWSKI (Hg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs
10. Jahrgang
Heft 2 / 2020

Mittel- und osteuropäische Rechtshistorische Konferenz 2019
Central and Eastern European Legal History Conference 2019

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8516-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8686-1
Online Edition
doi:10.1553/BRGOE2020-2
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2020 
2020,  218 Seiten, 29,7x21cm, broschiert, deutsch/englisch
€  59,00   


I. Rechtsgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Pal SZABO, Szeged
„… Let her remain in the faith of the Greeks”. The Marriage Plan between the Noble Family of Hunyadi and Celje in the Light of the Ecclesiastical Union (1448, 1451)

Petr KREUZ, Prag
Die Gerichtsbarkeit der Prager Altstadt und der vereinten Prager Städte in der Zeit der Jagiellonen (1471–1526)

Ivan MILOTIĆ, Zagreb
The Resolution of Boundary Disputes between the Habsburgs and the Venetians in Istria by the Arbitral Decision of 1535

Łukasz GOŁASZEWSKI, Warsaw
The Procedure at the Noble Courts of the Kingdom of Poland at the Turn of the 16th Century: the Ups and Downs

Josef LÖFFLER, Wien
Die Auswirkungen der theresianisch-josephinischen Reformen auf die Stellung der Grundherrschaften

II. Verfassungsgeschichte 1789–1918
Marta BARANOWSKA, Toruń
Proceedings of the Rhine Province Assembly in Karl Marx’s articles as a source of knowledge about political and legal debates in the mid-nineteenth century

Thomas SIMON, Wien
Sprachenvielfalt und Länderautonomie in Österreich-Cisleithanien
Ein schwieriges Verhältnis

Johannes KALWODA, Wien
Aspekte der österreichischen staatlichen Verwaltung in Dalmatien am Beginn des 20. Jh.

III. Verfassungsgeschichte seit 1918
Dóra FREY, Budapest
Vom Nationalitätenministerium bis zur Vertreibung
Die rechtshistorische Aufarbeitung der Ungarndeutschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

László KOMÁROMI, Budapest
Eine ungarische Debahe aus dem Jahr 1926 über die Funktion der Volksabstimmung im politischen System. Hintergrund, Standpunkte und die spätere Entwicklung

Patrícia Dominika NIKLAI, Pécs
Die Volksunterrichtspolitik von Bálint Hóman und die Schulgründungen im Komitat Baranya zwischen 1932 und 1942

Jaromír TAUCHEN, Brünn
Das Protektorat Böhmen und Mähren und seine Rechtsordnung (1939–1945)

IV. Privatrechtsgeschichte – Allgemeines
Andrzej DZIADZIO, Krakau
Der Code civil in der Rechtsprechung der Freien Stadt Krakau (1815–1846)
Zwischen französischer und österreichischer Rechtskultur

Ernest C. BODURA, Wien/Warschau
Pandektenlehrbücher auf Polnisch oder polnische Pandektenlehrbücher?
Anmerkungen zu zwei Hauptwerken der galizischen Pandektistik im 19. Jahrhundert

Kamila STAUDIGL-CIECHOWICZ, Wien
Die Teilnovellen als letzter Akt der österreichischen Zivilgesetzgebung in Mitteleuropa

Stephan WAGNER, Halle a.d. Saale
Mitteleuropäisches Zivilrecht. Studien und Beiträge zum ADHGB

V. Privatrechtsgeschichte – Familien- und Sachenrecht
Eszter Cs. HERGER, Pécs
Ersitzung im unkodifizierten ungarischen Privatrecht. Auswirkung des ABGB in Ungarn nach 1861

Linh Thị Mỹ NGUYỄN, Pécs/Cần Thơ
The Matrimonial Property Law in Vietnam 1858–1975 in the Mirror of the European Legal Development

Bernadett KRAUSZ, Pécs
The Difference between the Legal Status of Minor Children Born In and Out of Wedlock Regarding Maintenance in the Hungarian Customary Law and Court Praxis before 1946

VI. Justiz- und Strafrechtsgeschichte
Mateusz MATANIAK, Cracow
The Judicial Circle in the Free City of Cracow (1815–1846)

Tamás ANTAL, Szeged
Ministers of Justice in Hungary during the Austro-Hungarian Monarchy

Rieko UEDA, Toyama
Zwischen Juristen und Winkelschreibern in Cisleithanien
Ein Studienversuch über öffentliche Agentie anhand der Akten des k.k. Justizministeriums

Kinga BELIZNAI BÓDI, Budapest
Materielle Unabhängigkeit und Besoldung der Richter in Ungarn mit besonderem Bezug auf die 1920er Jahre

VII. Wissenschaftsgeschichte
Nadja EL BEHEIRI, Budapest
„Herkommen“ als staatsrechtlicher Begriff zwischen System und Praxis
Theodor Mommsen versus Wolfgang Kunkel

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs10. JahrgangHeft 2 / 2020
ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8516-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8686-1
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/BRGOE2020-2s166


Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/BRGOE2020-2s166


Thema: journals
Thomas OLECHOWSKI (Hg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs
10. Jahrgang
Heft 2 / 2020

Mittel- und osteuropäische Rechtshistorische Konferenz 2019
Central and Eastern European Legal History Conference 2019

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8516-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8686-1
Online Edition
doi:10.1553/BRGOE2020-2
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2020 
2020,  218 Seiten, 29,7x21cm, broschiert, deutsch/englisch
€  59,00   


Petr KREUZ
S.  166 - 173
doi:10.1553/BRGOE2020-2s166

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften


doi:10.1553/BRGOE2020-2s166
Abstract:
The purpose of this contribution is to present a research project on the judiciary of the Old Town of Prague and the United Prague towns in the time of the Jagiellons and some of its preliminary results. The main starting‐point as to the investigated sources is represented by sentences and verdicts of the town court of the Old Town of Prague from 1475–1518 and by sentences and verdicts intimated by the town court of the United Prague towns from 1518–1526. The sentences and verdicts passed in those years are found predominantly in the Books of verdicts (libri sententiarum). From the entire number of 1,004 registered sentences in law‐suits, 533 were passed by the town court of the Old Town in 1475–1518, and 471 by the town court of the United Prague towns in 1518–1526. From those 1,004 sentences, 257 (25.6 %) concern criminal cases. Also in the paper, the results of the analysis of the abovementioned criminal cases are presented. The analysis led to the conclusion that the greater part of the criminal agenda of the courts under investigation consisted of criminal acts against life and health and honour. Offences against property occurred only in relatively smaller numbers. Regarding the development of town law it is possible to register during the Jagellonian era a conspicuous improvement concerning the adjucative practice of the court of the Old Town. This improvement was reflected also in a better quality and more refined forms of decisions rendered by the court. Whereas the Old Town law is to be regarded from the point of view of its development as representing at the outset of the Jagellonian era in considerable measure an autochthonous legal system sui generis taking over only in an unsystematic way and ad hoc the norms of the south German and Magdeburg town laws, the first tenth of the epoch in question in the Old Town was characterised by the broad and intense taking over of the conspicuously more developed town law of Brno (Brünn) and of Roman law too. Towards the end of the Jagellonian era, this takeover in the Prague towns was completed not only at the theoretical level, but also in the sphere of legal practice, thereby creating one of the central preconditions for the later codification of the Bohemian town law (1579).

Keywords:  criminal cases – Jagellonian era – Old Tow of Prague – Prague – sentences– town court – town law
Published Online:  2020/12/03 10:18:58
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x003c0b28

I. Rechtsgeschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit
Pal SZABO, Szeged
„… Let her remain in the faith of the Greeks”. The Marriage Plan between the Noble Family of Hunyadi and Celje in the Light of the Ecclesiastical Union (1448, 1451)

Petr KREUZ, Prag
Die Gerichtsbarkeit der Prager Altstadt und der vereinten Prager Städte in der Zeit der Jagiellonen (1471–1526)

Ivan MILOTIĆ, Zagreb
The Resolution of Boundary Disputes between the Habsburgs and the Venetians in Istria by the Arbitral Decision of 1535

Łukasz GOŁASZEWSKI, Warsaw
The Procedure at the Noble Courts of the Kingdom of Poland at the Turn of the 16th Century: the Ups and Downs

Josef LÖFFLER, Wien
Die Auswirkungen der theresianisch-josephinischen Reformen auf die Stellung der Grundherrschaften

II. Verfassungsgeschichte 1789–1918
Marta BARANOWSKA, Toruń
Proceedings of the Rhine Province Assembly in Karl Marx’s articles as a source of knowledge about political and legal debates in the mid-nineteenth century

Thomas SIMON, Wien
Sprachenvielfalt und Länderautonomie in Österreich-Cisleithanien
Ein schwieriges Verhältnis

Johannes KALWODA, Wien
Aspekte der österreichischen staatlichen Verwaltung in Dalmatien am Beginn des 20. Jh.

III. Verfassungsgeschichte seit 1918
Dóra FREY, Budapest
Vom Nationalitätenministerium bis zur Vertreibung
Die rechtshistorische Aufarbeitung der Ungarndeutschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

László KOMÁROMI, Budapest
Eine ungarische Debahe aus dem Jahr 1926 über die Funktion der Volksabstimmung im politischen System. Hintergrund, Standpunkte und die spätere Entwicklung

Patrícia Dominika NIKLAI, Pécs
Die Volksunterrichtspolitik von Bálint Hóman und die Schulgründungen im Komitat Baranya zwischen 1932 und 1942

Jaromír TAUCHEN, Brünn
Das Protektorat Böhmen und Mähren und seine Rechtsordnung (1939–1945)

IV. Privatrechtsgeschichte – Allgemeines
Andrzej DZIADZIO, Krakau
Der Code civil in der Rechtsprechung der Freien Stadt Krakau (1815–1846)
Zwischen französischer und österreichischer Rechtskultur

Ernest C. BODURA, Wien/Warschau
Pandektenlehrbücher auf Polnisch oder polnische Pandektenlehrbücher?
Anmerkungen zu zwei Hauptwerken der galizischen Pandektistik im 19. Jahrhundert

Kamila STAUDIGL-CIECHOWICZ, Wien
Die Teilnovellen als letzter Akt der österreichischen Zivilgesetzgebung in Mitteleuropa

Stephan WAGNER, Halle a.d. Saale
Mitteleuropäisches Zivilrecht. Studien und Beiträge zum ADHGB

V. Privatrechtsgeschichte – Familien- und Sachenrecht
Eszter Cs. HERGER, Pécs
Ersitzung im unkodifizierten ungarischen Privatrecht. Auswirkung des ABGB in Ungarn nach 1861

Linh Thị Mỹ NGUYỄN, Pécs/Cần Thơ
The Matrimonial Property Law in Vietnam 1858–1975 in the Mirror of the European Legal Development

Bernadett KRAUSZ, Pécs
The Difference between the Legal Status of Minor Children Born In and Out of Wedlock Regarding Maintenance in the Hungarian Customary Law and Court Praxis before 1946

VI. Justiz- und Strafrechtsgeschichte
Mateusz MATANIAK, Cracow
The Judicial Circle in the Free City of Cracow (1815–1846)

Tamás ANTAL, Szeged
Ministers of Justice in Hungary during the Austro-Hungarian Monarchy

Rieko UEDA, Toyama
Zwischen Juristen und Winkelschreibern in Cisleithanien
Ein Studienversuch über öffentliche Agentie anhand der Akten des k.k. Justizministeriums

Kinga BELIZNAI BÓDI, Budapest
Materielle Unabhängigkeit und Besoldung der Richter in Ungarn mit besonderem Bezug auf die 1920er Jahre

VII. Wissenschaftsgeschichte
Nadja EL BEHEIRI, Budapest
„Herkommen“ als staatsrechtlicher Begriff zwischen System und Praxis
Theodor Mommsen versus Wolfgang Kunkel



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at