Maria DAWID


Die Elfenbeinplastiken aus dem Hanghaus 2 in Ephesos





ISBN 978-3-7001-3207-3
Print Edition

Forschungen in Ephesos VIII/5 
2020,  82 Seiten Text + 40 Seiten Tafeln, 29,7x21cm, broschiert
€  42   
Open access

Maria Waldner
ist die Leiterin der Arbeitsgruppe Keramikstudien am Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW


Die vorliegende Arbeit umfaßt eine Vorlage der Elfenbeinfunde aus dem Hanghaus 2 in Ephesos. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer detaillierten Darstellung der Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten, welche die Rekonstruktion des großen Frieses sowie weiterer Plastiken ermöglichten. Zudem erfolgt eine ikonographische und stilgeschichtliche Einordnung des Fundensembles, der eine umfassende photographische und zeichnerische Dokumentation zu Grunde liegt. Die Elfenbeinfunde wurden 1968 und 1969 in den Räumen SR 18 und SR 28 aufgedeckt und gehörten zur ursprünglichen Ausstattung. Bis 1982 dauerte die Konservierung und Restaurierung der sehr desolaten Funde sowie die Rekonstruktion des ursprünglichen architektonischen Holzrahmens nach den erhaltenen Resten seiner Elfenbeinverkleidung an. Aus mehreren 1000 Splittern wurden die Relieffunde unterschiedlicher Höhe zusammengesetzt. Dabei konnte ein Fries zusammengesetzt werden, der römische Feldherrn mit Gefolge, ihnen gegenüber tretende Barbaren und Kampfszenen zwischen Römern und Barbaren zeigt. Die Elfenbeine entstammen der trajanischen Epoche und beziehen sich auf den Partherfeldzug des Kaisers. Weitere Funde wie Reliefdarstellungen von Göttern, Heroen und Signumträgern sowie vollplastische Arbeiten wie Statuetten und Porträtköpfe gehören einer späteren Epoche an. Sie müssen vor dem gallienischen Erdbeben von 262 n. Chr., welches das Hanghaus 2 zerstörte, angefertigt worden sein.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Die Elfenbeinplastiken aus dem Hanghaus 2 in Ephesos


ISBN 978-3-7001-3207-3
Print Edition




Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: archaeology
Maria DAWID


Die Elfenbeinplastiken aus dem Hanghaus 2 in Ephesos





ISBN 978-3-7001-3207-3
Print Edition

Forschungen in Ephesos VIII/5 
2020,  82 Seiten Text + 40 Seiten Tafeln, 29,7x21cm, broschiert
€  42   
Open access


Maria Waldner
ist die Leiterin der Arbeitsgruppe Keramikstudien am Österreichischen Archäologischen Institut der ÖAW

Die vorliegende Arbeit umfaßt eine Vorlage der Elfenbeinfunde aus dem Hanghaus 2 in Ephesos. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer detaillierten Darstellung der Restaurierungs- und Konservierungsarbeiten, welche die Rekonstruktion des großen Frieses sowie weiterer Plastiken ermöglichten. Zudem erfolgt eine ikonographische und stilgeschichtliche Einordnung des Fundensembles, der eine umfassende photographische und zeichnerische Dokumentation zu Grunde liegt. Die Elfenbeinfunde wurden 1968 und 1969 in den Räumen SR 18 und SR 28 aufgedeckt und gehörten zur ursprünglichen Ausstattung. Bis 1982 dauerte die Konservierung und Restaurierung der sehr desolaten Funde sowie die Rekonstruktion des ursprünglichen architektonischen Holzrahmens nach den erhaltenen Resten seiner Elfenbeinverkleidung an. Aus mehreren 1000 Splittern wurden die Relieffunde unterschiedlicher Höhe zusammengesetzt. Dabei konnte ein Fries zusammengesetzt werden, der römische Feldherrn mit Gefolge, ihnen gegenüber tretende Barbaren und Kampfszenen zwischen Römern und Barbaren zeigt. Die Elfenbeine entstammen der trajanischen Epoche und beziehen sich auf den Partherfeldzug des Kaisers. Weitere Funde wie Reliefdarstellungen von Göttern, Heroen und Signumträgern sowie vollplastische Arbeiten wie Statuetten und Porträtköpfe gehören einer späteren Epoche an. Sie müssen vor dem gallienischen Erdbeben von 262 n. Chr., welches das Hanghaus 2 zerstörte, angefertigt worden sein.



Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at