Katharina STREIT


The Ancient Near East in Transregional Perspective

Cultural Interaction Between Mesopotamia, the Levant and Lower Egypt at 5800–5200 BC.



ISBN 978-3-7001-8396-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8847-6
Online Edition
AESL - Archaeology of Egypt, Sudan and the Levant 2 
2020,  337 Seiten, broschiert, englisch, 29,7x21cm,
€  129,00   

Katharina STREIT
is a researcher at the Institute for Oriental and European Archaeology at the Austrian Academy of Sciences.


In den späten 1950er Jahren erkannte Jacob Kaplan die Wadi Rabah-Kultur als eigenständige kulturelle Einheit der südlichen Levante und schlug mögliche Verbindungen zur nördlichen Levante, nach Mesopotamien und Ägypten vor. Der vorliegende Band geht Kaplans Vorschlag im Detail nach und untersucht die Kulturen Nordmesopotamiens, der Levante und Ägyptens und deren Wechselwirkungen zwischen ca. 5800 und 5200 cal BC. Das 6. vorchristliche Jahrtausend ist geprägt von einem dichten Netzwerk von Handelsbeziehungen und kulturellen Interaktionen im Zuge derer diese erste bekannte überregionale kulturelle Einheit entsteht. Mit dem Ende dieser Periode kehrten die unterschiedlichen Regionen weitgehend zu kultureller Individualität zurück, um erst in der Bronzezeit wieder zu ähnlich intensiver überregionaler Interaktion zurückzufinden. Diese Studie überschreitet damit moderne politische Grenzen, verschiedene akademische Traditionen, Forschungsschwerpunkte und Methoden. Basierend auf einer absoluten Chronologie, welche für jede Region mittels Bayes'scher Modellierung bereits vorhandener Radiokohlenstoffdaten entwickelt wurde, werden die Hauptmerkmale in Bezug auf Siedlungsmuster, materielle Kultur, Bestattungsriten, Kunst und Subsistenzstrategien dargelegt, um bislang unbemerkte Parallelen in der materiellen Kultur und kulturellen Praxis zwischen diesen vier Regionen systematisch zu analysieren. Belege für importierte Rohstoffe und/oder Produkte werden zusammengefasst, die gesammelten Verknüpfungen und Wechselwirkungen in einem breiteren geografischen Kontext erörtert sowie Mechanismen, die dieser Wechselwirkung zugrunde liegen könnten, untersucht und mögliche überregionale Dynamiken vorgeschlagen. Es kann wahrscheinlich gemacht werden, dass das kulturelle Zentrum, welches die Südlevante zu dieser Zeit beeinflusst hat, in der nördlichen Levante und im nördlichen Mesopotamien zu suchen ist.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

In the late 1950s, Jacob Kaplan recognized the Wadi Rabah culture as a distinct cultural entity of the southern Levant, and suggested possible interconnections to the northern Levant, Mesopotamia, and Egypt. This volume examines Kaplan’s suggestion in detail and explores the cultural entities of northern Mesopotamia, the Levant and Egypt between ca. 5800 and 5200 cal BC, and the interactions between them. In this process, the 6th millennium BC witnessed a densely woven network of trade and cultural interactions that formed the first known transregional cultural entity. This faded in the following period as its component regions reverted to cultural individuality, and was not seen again in this intensity until the Bronze Age. This examination crosses over modern political boundaries and different academic traditions, research emphases and methodologies. Based on a firm chronological framework, developed for each region based on Bayesian modeling of available radiocarbon dates, the main traits in settlement patterns, material culture, funerary rites, art, and subsistence strategies are outlined in order to analyze previously unnoticed parallels in material culture and cultural practice between the four regions systematically. Evidence of imported raw materials or finished goods is reviewed in detail, all of these collected links and interactions are discussed in a wider geographic context. Mechanisms that could underlie this interactions are examined and possible transregional dynamics are proposed. It is suggested that the center of the culture that influenced the region lays in the northern Levant and northern Mesopotamia.

Bestellung/Order


The Ancient Near East in Transregional Perspective


ISBN 978-3-7001-8396-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8847-6
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

Thema: egyptology
Katharina STREIT


The Ancient Near East in Transregional Perspective

Cultural Interaction Between Mesopotamia, the Levant and Lower Egypt at 5800–5200 BC.



ISBN 978-3-7001-8396-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8847-6
Online Edition
AESL - Archaeology of Egypt, Sudan and the Levant 2 
2020,  337 Seiten, broschiert, englisch, 29,7x21cm,
€  129,00   


Katharina STREIT
is a researcher at the Institute for Oriental and European Archaeology at the Austrian Academy of Sciences.

In den späten 1950er Jahren erkannte Jacob Kaplan die Wadi Rabah-Kultur als eigenständige kulturelle Einheit der südlichen Levante und schlug mögliche Verbindungen zur nördlichen Levante, nach Mesopotamien und Ägypten vor. Der vorliegende Band geht Kaplans Vorschlag im Detail nach und untersucht die Kulturen Nordmesopotamiens, der Levante und Ägyptens und deren Wechselwirkungen zwischen ca. 5800 und 5200 cal BC. Das 6. vorchristliche Jahrtausend ist geprägt von einem dichten Netzwerk von Handelsbeziehungen und kulturellen Interaktionen im Zuge derer diese erste bekannte überregionale kulturelle Einheit entsteht. Mit dem Ende dieser Periode kehrten die unterschiedlichen Regionen weitgehend zu kultureller Individualität zurück, um erst in der Bronzezeit wieder zu ähnlich intensiver überregionaler Interaktion zurückzufinden. Diese Studie überschreitet damit moderne politische Grenzen, verschiedene akademische Traditionen, Forschungsschwerpunkte und Methoden. Basierend auf einer absoluten Chronologie, welche für jede Region mittels Bayes'scher Modellierung bereits vorhandener Radiokohlenstoffdaten entwickelt wurde, werden die Hauptmerkmale in Bezug auf Siedlungsmuster, materielle Kultur, Bestattungsriten, Kunst und Subsistenzstrategien dargelegt, um bislang unbemerkte Parallelen in der materiellen Kultur und kulturellen Praxis zwischen diesen vier Regionen systematisch zu analysieren. Belege für importierte Rohstoffe und/oder Produkte werden zusammengefasst, die gesammelten Verknüpfungen und Wechselwirkungen in einem breiteren geografischen Kontext erörtert sowie Mechanismen, die dieser Wechselwirkung zugrunde liegen könnten, untersucht und mögliche überregionale Dynamiken vorgeschlagen. Es kann wahrscheinlich gemacht werden, dass das kulturelle Zentrum, welches die Südlevante zu dieser Zeit beeinflusst hat, in der nördlichen Levante und im nördlichen Mesopotamien zu suchen ist.

In the late 1950s, Jacob Kaplan recognized the Wadi Rabah culture as a distinct cultural entity of the southern Levant, and suggested possible interconnections to the northern Levant, Mesopotamia, and Egypt. This volume examines Kaplan’s suggestion in detail and explores the cultural entities of northern Mesopotamia, the Levant and Egypt between ca. 5800 and 5200 cal BC, and the interactions between them. In this process, the 6th millennium BC witnessed a densely woven network of trade and cultural interactions that formed the first known transregional cultural entity. This faded in the following period as its component regions reverted to cultural individuality, and was not seen again in this intensity until the Bronze Age. This examination crosses over modern political boundaries and different academic traditions, research emphases and methodologies. Based on a firm chronological framework, developed for each region based on Bayesian modeling of available radiocarbon dates, the main traits in settlement patterns, material culture, funerary rites, art, and subsistence strategies are outlined in order to analyze previously unnoticed parallels in material culture and cultural practice between the four regions systematically. Evidence of imported raw materials or finished goods is reviewed in detail, all of these collected links and interactions are discussed in a wider geographic context. Mechanisms that could underlie this interactions are examined and possible transregional dynamics are proposed. It is suggested that the center of the culture that influenced the region lays in the northern Levant and northern Mesopotamia.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at