VIRUS
Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin
Band 17

Schwerpunkt: Medikalisierte Kindheiten
Die neue Sorge um das Kind vom ausgehenden 19. bis ins späte 20. Jahrhundert


ISBN 978-3-7001-8768-4
Online Edition
doi:10.1553/virus17 
2018
 
Open access


Die Zeitschrift "Virus - Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin" ist das Publikationsorgan des Vereins für Sozialgeschichte der Medizin und erscheint einmal jährlich.
Sie versammelt wissenschaftliche Beiträge verschiedener Disziplinen, die sich mit Themen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Krankheit in historischer, kultur- und/oder sozialwissenschaftlicher Perspektive empirisch auseinandersetzen. Weitergehende Einschränkungen für Beitragsvorschläge in thematischer oder methodischer Hinsicht bestehen nicht.
Der "Virus" publiziert vornehmlich Beiträge mit Bezug zur Geschichte der Medizin in Österreich, dessen Nachbarländern sowie der ehemaligen Habsburgermonarchie. Vergleichend angelegte Arbeiten können aber über diesen Rahmen auch hinausgreifen. Hinsichtlich der behandelten Zeiträume bestehen keine Eingrenzungen, jedoch stehen Beiträge zur Medizin in der Neuzeit und der Moderne/Postmoderne im Vordergrund (16.-21. Jahrhundert).

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


VIRUSBeiträge zur Sozialgeschichte der MedizinBand 17
ISSN 1605-7066
Print Edition

ISSN 1605-7066
Online Edition


ISBN 978-3-7001-8768-4
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/virus17


Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/virus17s029


Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/virus17s029



Thema: medicalhumanities
 


VIRUS
Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin
Band 17

Schwerpunkt: Medikalisierte Kindheiten
Die neue Sorge um das Kind vom ausgehenden 19. bis ins späte 20. Jahrhundert


ISBN 978-3-7001-8768-4
Online Edition
doi:10.1553/virus17 
2018
 
Open access


Reinhard Sieder
S.  029 - 056
doi:10.1553/virus17s029

Open access
doi:10.1553/virus17s029
Abstract:
The system of coercive education, organized by the welfare council of the city government, collaborated closely with psychiatrists, pediatricians and psychologists of University institutes, who developed diagnostic tools, defining the normal and the abnormal, the educable and the non-educable child. From the late 19th century onward, this was framed by the meta-discourse of racial hygiene (Rassenhygiene), by Rudolf Goldscheid’s concept of people economy (Menschenökonomie) and other theories. In contrast, ideas for a psychotherapeutic reeducation by August Aichhorn never rose to paradigmatic hegemony. During the Nazi regime, permanent “selection” and killing of “unworthy” children was organized by the public health and welfare system within the “children’s euthanasia” program. Potential victims were identified andselected by the Children Admittance Center (Kinderübernahmsstelle, KÜSt). Regular torturing children and youth in foster homes continued until the 1980s. After a minor rebellion of a leftist students’ group (“Spartacus”) against violent coercive education, the city authorities instigated internal reforms in 1971. Radical reform commenced in the late 1990s. KÜSt and foster homes were gradually replaced by intervention centers and flatshare communities. The article argues that a clandestine concept, called guilty neglect (schuldhafte Verwahrlosung) by the author, engendered mainly by psychiatrists during the 19th and early 20th century, is one of the main enabling factors for violent and painful treatment of children in foster homes and correction centers. This clandestine concept guided psychiatrists, psychologists, judges, police officers and pedagogues well into the 1980s, and thus contributed to the colonization of the poor and disadvantaged.

Keywords:  Vienna Youth Council, 20th century, KÜSt (Kinderübernahmsstelle), Foster Homes, Julius Tandler, August Aichhorn, Erwin Lazar, Hans Asperger, coercive education, epistemic violence, race hygiene, therapeutic pedagogy, social pedagogy
Published Online:  2020/07/21 16:13:35
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x003bb1fa

Die Zeitschrift "Virus - Beiträge zur Sozialgeschichte der Medizin" ist das Publikationsorgan des Vereins für Sozialgeschichte der Medizin und erscheint einmal jährlich.
Sie versammelt wissenschaftliche Beiträge verschiedener Disziplinen, die sich mit Themen aus den Bereichen Medizin, Gesundheit und Krankheit in historischer, kultur- und/oder sozialwissenschaftlicher Perspektive empirisch auseinandersetzen. Weitergehende Einschränkungen für Beitragsvorschläge in thematischer oder methodischer Hinsicht bestehen nicht.
Der "Virus" publiziert vornehmlich Beiträge mit Bezug zur Geschichte der Medizin in Österreich, dessen Nachbarländern sowie der ehemaligen Habsburgermonarchie. Vergleichend angelegte Arbeiten können aber über diesen Rahmen auch hinausgreifen. Hinsichtlich der behandelten Zeiträume bestehen keine Eingrenzungen, jedoch stehen Beiträge zur Medizin in der Neuzeit und der Moderne/Postmoderne im Vordergrund (16.-21. Jahrhundert).



Falls Sie noch keinen User und Passwort haben, bitten wir Sie, sich unter Menüpunkt Registrieren anzumelden.
If you do not have a user id and password yet, please register here.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at