Wiener Studien Band 136/2023

Zeitschrift für Klassische Philologie, Patristik und lateinische Tradition

ISSN 0084-005X
Print Edition
ISSN 1813-3924
Online Edition
ISBN 978-3-7001-9412-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-9413-2
Online Edition
doi:10.1553/wst136
Wiener Studien 136 
2023,  329 Seiten, 22,5x15cm, broschiert, deutsch


Die „Wiener Studien“, gegründet 1879, sind eine internationale wissenschaftliche Zeitschrift für Klassische Philologie, Patristik und lateinische Tradition. Sie erscheinen jährlich, unterliegen einem Peer-Review-Verfahren und werden vom Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein der Universität Wien, vom Fachbereich Altertumswissenschaften, CSEL, der Universität Salzburg und vom Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW in Kooperation herausgegeben.

Der vorliegende 136. Band versammelt textkritische Studien zu Chariton, den Cynegetica des Pseudo-Oppian, zu Plautus' Persa und der ersten Ekloge des Calpurnius, außerdem Untersuchungen zum Pfau als literarisches Motiv, zu einer rhetorischen Technik bei Caesar, zur Intertextualität in der Mosella des Ausonius, zur griechisch-lateinischen Zweisprachigkeit  im 4. Jh. n. Chr., eine von biblischem Sprachgebrauch ausgehende lexikalische Studie zu den Begriffen replicare und revolvere, ferner eine Untersuchung zur Genealogie der Habsburger-Vorfahren mit Schwerpunkt auf Johannes Trithemius sowie eine Studie zu lateinischen Partikeln in einem Werk des Thomas Morus. – Mit Beiträgen von G. Danek, C. De Stefani, Th. Fögen, R. Bongiovanni, D. Guasti, H. Ullrich, S. Freund, M. Colombo, W. Hübner, W. Ludwig und C. Cabrillana.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Wiener Studien Band 136/2023
ISSN 0084-005X
Print Edition
ISSN 1813-3924
Online Edition
ISBN 978-3-7001-9412-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-9413-2
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:  

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code

doi:10.1553/wst136s223



doi:10.1553/wst136s223


Thema: journals


Wiener Studien Band 136/2023

Zeitschrift für Klassische Philologie, Patristik und lateinische Tradition

ISSN 0084-005X
Print Edition
ISSN 1813-3924
Online Edition
ISBN 978-3-7001-9412-5
Print Edition
ISBN 978-3-7001-9413-2
Online Edition
doi:10.1553/wst136
Wiener Studien 136 
2023,  329 Seiten, 22,5x15cm, broschiert, deutsch


Walther Ludwig
S.  223 - 296
doi:10.1553/wst136s223

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften


doi:10.1553/wst136s223
Abstract:
Johannes Trithemius (1462–1518) was a German Benedictine abbot who wrote books on many varied topics: theological problems, literary history, cryptography, monastic history, Frankish history, and the history of the Holy Roman Empire. Chapter I discusses Trithemius in general terms and introduces his Compendium sive Breviarium primi voluminis chronicarum sive annalium de origine regum et gentis Francorum (Mainz 1515), in which he described 45 generations of rulers of the Franks between ca. 440 B.C.–440 A.D., followed by 17 generations of Merovingian kings. He claimed as his source the manuscript of a certain Hunibaldus, an author who allegedly lived in the times of Clovis I (ca. 480–511 A.D.). In fact, Trithemius himself had invented both his author and his manuscript. Chapter II presents Trithemius’ fictitious history of the Franks in the context of the desire of Emperor Maximilian I to have august royal forbears related to the Trojans (Troja-Legende). It discusses the theories brought forward by modern scholars to explain why Trithemius (or anyone, for that matter) could have engaged in such outrageous historical forgery. Chapter III provides the first annotated translation of a part of the biographical sequence in which Trithemius presents the history of the Franks. The author shows how, with the help of which sources and to what purpose this forgery was perpetrated. Chapter IV discusses how Trithemius’ “Hunibaldus” was received in contemporary and later genealogy and historiography. While Trithemius was criticized from the start as an unreliable historian, he also found many credulous readers down through the 19th century. It also becomes clear how ideas about the ancestors of the Habsburgs developed before finally finding their present form.

  2023/07/11 11:14:43
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x003e5d2e
.

Die „Wiener Studien“, gegründet 1879, sind eine internationale wissenschaftliche Zeitschrift für Klassische Philologie, Patristik und lateinische Tradition. Sie erscheinen jährlich, unterliegen einem Peer-Review-Verfahren und werden vom Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein der Universität Wien, vom Fachbereich Altertumswissenschaften, CSEL, der Universität Salzburg und vom Institut für Kulturgeschichte der Antike der ÖAW in Kooperation herausgegeben.

Der vorliegende 136. Band versammelt textkritische Studien zu Chariton, den Cynegetica des Pseudo-Oppian, zu Plautus' Persa und der ersten Ekloge des Calpurnius, außerdem Untersuchungen zum Pfau als literarisches Motiv, zu einer rhetorischen Technik bei Caesar, zur Intertextualität in der Mosella des Ausonius, zur griechisch-lateinischen Zweisprachigkeit  im 4. Jh. n. Chr., eine von biblischem Sprachgebrauch ausgehende lexikalische Studie zu den Begriffen replicare und revolvere, ferner eine Untersuchung zur Genealogie der Habsburger-Vorfahren mit Schwerpunkt auf Johannes Trithemius sowie eine Studie zu lateinischen Partikeln in einem Werk des Thomas Morus. – Mit Beiträgen von G. Danek, C. De Stefani, Th. Fögen, R. Bongiovanni, D. Guasti, H. Ullrich, S. Freund, M. Colombo, W. Hübner, W. Ludwig und C. Cabrillana.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at