Thomas OLECHOWSKI, Eva ORTLIEB, Christoph SCHMETTERER (Hgg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016

Gerichtsvielfalt in Wien
Forschungen zum modernen Gerichtsbegriff

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2016 
2016,  324 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  59,00   
Open access


István FAZEKAS, Budapest
Ungarische Kläger in Wien. Die Tätigkeit der Ungarischen Hofkanzlei
auf dem Gebiet der Gerichtsbarkeit (1526–1727)

Petr MAŤA, Wien
Os principis und tribunal justitiae. Die Böhmische Hofkanzlei
als Revisions‐ und Appellationsinstanz im 17. und 18. Jahrhundert

Eva ORTLIEB, Graz
Der Reichshofrat als Institution der österreichischen Erbländer
(16.–17. Jahrhundert)

Christian NESCHWARA, Wien
Die Oberste Justizstelle in Wien (1749–1848)

Christoph SCHMETTERER, Wien
Das Obersthofmarschallamt als Sondergericht des Kaiserhauses 1815–1918/19

Andrea GRIESEBNER, Wien
Eheverfahren vor katholischen Konsistorien zwischen 1558 und 1783
Methodische Bemerkungen zum Verfahrensrecht

Kamila STAUDIGL‐CIECHOWICZ, Wien
Zur Disziplinargerichtsbarkeit an der Universität Wien 1848–1938

Stefan WEDRAC, Wien
Die Anfänge der Wiener Handelsgerichtsbarkeit im 18. Jahrhundert

Martin MOLL, Graz
Militärgerichtsbarkeit in Österreich (circa 1850–1945)

Ulrike MÜßIG, Passau
Tezners Schriften zur Verwaltungsrechtspflege in Österreich
und ihre Impulse für den modernen Gerichtsbegriff

Thomas OLECHOWSKI, Wien
Verwaltungsgerichte, Verwaltungstribunale und Verwaltungssenate

Alfred WALDSTÄTTEN, Wien
Die Wiener Gerichtsorganisation und die
Organisation der Zivilgerichtsbarkeit seit 1848/50

Friedrich FORSTHUBER, Wien
Die Geschichte des Grauen Hauses und der Strafgerichtsbarkeit in Wien

Ilse REITER‐ZATLOUKAL, Wien
Die (Un)Abhängigkeit der Richter unter der austrofaschistischen
und nationalsozialistischen Herrschaft

Erich KODEK, Wien
Die Geschichte des Ehrengerichts‐ und Disziplinarverfahrens der Wirtschaftstreuhänder

Michael MEMMER, Wien
Die Entwicklung der ärztlichen Standesgerichtsbarkeit
unter besonderer Berücksichtigung der Wiener Verhältnisse

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

Bestellung/Order


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016
ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:10.1553/BRGOE2016-2s218




Thema: journals
Thomas OLECHOWSKI, Eva ORTLIEB, Christoph SCHMETTERER (Hgg.)


Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 6. Jahrgang Band 2 / 2016

Gerichtsvielfalt in Wien
Forschungen zum modernen Gerichtsbegriff

ISSN 2221-8890
Print Edition
ISSN 2224-4905
Online Edition
ISBN 978-3-7001-8053-1
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8059-3
Online Edition
Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs 2/2016 
2016,  324 Seiten, 29,7x21cm, broschiert
€  59,00   
Open access


Petr MAŤA
S.  218 - 238
doi:10.1553/BRGOE2016-2s218

Open access
Abstract:
Under the Habsburg rulers, the Bohemian Court Chancery developed not only into the central ministry of the Bohemian composite state (which itself had been a part of the Habsburg monarchy since 1526) but also into its highest court of law. This study, using some fresh sources, analyzes this development and its consequences. Although the Renewed Land Ordinance for Bohemia (1627) and its counterpart for Moravia (1628) have been rightly described as milestones in this process, this study argues that the implementation of the right to appeal against the noble courts’ decisions in Silesian duchies had prepared this development from the second half of the sixteenth century onward. At this stage, however, appeals were still directed to the Court of Appeal which had been erected in Prague in 1548. Nevertheless, the Chancery became involved too and the seventeenth century then witnessed its rise into the central court of revision for almost all noble courts in the Bohemian lands. Supreme Chancellor Wilhelm Slawata´s personal letters from the 1630s and 1640s offer useful insights into how the Chancery summoned and coordinated revision commissions in which councillors from other courts (mostly from the Imperial Aulic Council and from the Lower Austrian ‘Regierung’) used to be appointed because the chancery long lacked the necessary staff. So far unused sources from later decades show that revision requests became a burden which the Chancery, despite its striking rise in the eighteenth century, was unable to manage. The slowness of justice finally became one of the arguments which helped to dissolve the Chancery in 1749 and to transfer its many councillors to the newly founded ‘Obriste Justizstelle’.

Keywords:  appeal - Bohemian Court Chancery - legal remedy - revision
Published Online:  2016/12/15 08:10:56
Document Date:  2016/10/11 06:31:00
Object Identifier:  0xc1aa5576 0x00349617

István FAZEKAS, Budapest
Ungarische Kläger in Wien. Die Tätigkeit der Ungarischen Hofkanzlei
auf dem Gebiet der Gerichtsbarkeit (1526–1727)

Petr MAŤA, Wien
Os principis und tribunal justitiae. Die Böhmische Hofkanzlei
als Revisions‐ und Appellationsinstanz im 17. und 18. Jahrhundert

Eva ORTLIEB, Graz
Der Reichshofrat als Institution der österreichischen Erbländer
(16.–17. Jahrhundert)

Christian NESCHWARA, Wien
Die Oberste Justizstelle in Wien (1749–1848)

Christoph SCHMETTERER, Wien
Das Obersthofmarschallamt als Sondergericht des Kaiserhauses 1815–1918/19

Andrea GRIESEBNER, Wien
Eheverfahren vor katholischen Konsistorien zwischen 1558 und 1783
Methodische Bemerkungen zum Verfahrensrecht

Kamila STAUDIGL‐CIECHOWICZ, Wien
Zur Disziplinargerichtsbarkeit an der Universität Wien 1848–1938

Stefan WEDRAC, Wien
Die Anfänge der Wiener Handelsgerichtsbarkeit im 18. Jahrhundert

Martin MOLL, Graz
Militärgerichtsbarkeit in Österreich (circa 1850–1945)

Ulrike MÜßIG, Passau
Tezners Schriften zur Verwaltungsrechtspflege in Österreich
und ihre Impulse für den modernen Gerichtsbegriff

Thomas OLECHOWSKI, Wien
Verwaltungsgerichte, Verwaltungstribunale und Verwaltungssenate

Alfred WALDSTÄTTEN, Wien
Die Wiener Gerichtsorganisation und die
Organisation der Zivilgerichtsbarkeit seit 1848/50

Friedrich FORSTHUBER, Wien
Die Geschichte des Grauen Hauses und der Strafgerichtsbarkeit in Wien

Ilse REITER‐ZATLOUKAL, Wien
Die (Un)Abhängigkeit der Richter unter der austrofaschistischen
und nationalsozialistischen Herrschaft

Erich KODEK, Wien
Die Geschichte des Ehrengerichts‐ und Disziplinarverfahrens der Wirtschaftstreuhänder

Michael MEMMER, Wien
Die Entwicklung der ärztlichen Standesgerichtsbarkeit
unter besonderer Berücksichtigung der Wiener Verhältnisse



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3402-3406, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at