Richard KURDIOVSKY - Stefan SCHMIDL (hg.)


Das Wiener Konzerthaus 1913-2013


im typologischen, stilistischen, ikonographischen und performativen Kontext Mitteleueropas



ISBN 978-3-7001-8440-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8801-8
Online Edition
doi:10.1553/0x003bcb17
Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte  19 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  521 
2020,  232 Seiten, zahlr. sw-und Farbabb., 29,7x21cm, broschiert
€  115,00   

Richard  Kurdiovsky
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachbereichs Kunstgeschichte am IHB an der ÖAW

Stefan  Schmidl
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des ACDH-CH der ÖAW und Univ.-Prof. an der Musik und Kunst Privatuniversität (MUK)


„Eine Stätte zu sein für die Pflege edler Musik, ein Sammelpunkt künstlerischer Bestrebungen, ein Haus für die Musik und ein Haus für Wien.“ Unter diesem Motto wurde das Wiener Konzerthaus 1913 eröffnet, und es hat in seiner 100jährigen Geschichte diese Aufgabe mehr als erfüllt: als Ort einer pluralistischen Musikkultur, die dem Erbe der „Musikstadt Wien“ ebenso genüge tut wie progressiven Strömungen, Jazz und Weltmusik. Daneben fungierte das von den Architekten Ludwig Baumann, Ferdinand Fellner und Hermann Helmer erbaute Konzerthaus aber auch als Rahmen unterschiedlichster nicht-musikalischer Nutzungen, der von politischen Veranstaltungen diverser Couleurs bis hin zu sportlichen Ereignissen wie Fecht- und Boxmeisterschaften und kulinarischen Geselligkeiten wie Weinmessen reichte. Die Publikation „Das Wiener Konzerthaus 1913–2013“ nähert sich dieser Geschichte in kunsthistorischer, musik- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Anhand ausgewählter Fallbeispiele zur Bauaufgabe Konzertgebäude in Zentraleuropa verdeutlicht sie die Entwicklung eines modernen Bautypus für Kultur und Freizeit im Kontext der Programmgestaltung und der Bedeutung für einen städtischen Organismus. Nicht zuletzt wird damit auch die Chronik eines Hauses der Begegnung in Wien erzählt.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at

“To act as a venue for the cultivation of fine music, as a meeting point for artistic endeavour, as a home for music and a cultural centre for Vienna.” It was in this spirit that the Wiener Konzerthaus opened in 1913 and in the course of its 100 year-long history it has more than fulfilled this task, as a place that celebrates a pluralistic culture of music which secures the heritage of “Vienna, city of music” whilst also providing a platform for progressive movements, jazz and music from around the world. Additionally, the concert house built by the architects Ludwig Baumann, Ferdinand Fellner and Hermann Helmer also functions as a venue for various non-musical events, ranging from political events of various colours through sporting events such as fencing and boxing championships to culinary gatherings such as wine fairs. The publication “Das Wiener Konzerthaus 1913–2013” takes a look at this history from the art history, musicology and cultural studies perspectives. Using selected case studies on the building of concert halls in Central Europe, it demonstrates the development of a modern building type for cultural and leisure purposes with regard to programme design and the significance for the urban structure. Last but not least, in so doing it also tells the story of one of Vienna’s meeting places.

Bestellung/Order


Das Wiener Konzerthaus 1913-2013


ISBN 978-3-7001-8440-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8801-8
Online Edition



Send or fax to your local bookseller or to:

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2,
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: bestellung.verlag@oeaw.ac.at
UID-Nr.: ATU 16251605, FN 71839x Handelsgericht Wien, DVR: 0096385

Bitte senden Sie mir
Please send me
 
Exemplar(e) der genannten Publikation
copy(ies) of the publication overleaf


NAME


ADRESSE / ADDRESS


ORT / CITY


LAND / COUNTRY


ZAHLUNGSMETHODE / METHOD OF PAYMENT
    Visa     Euro / Master     American Express


NUMMER

Ablaufdatum / Expiry date:                      

    I will send a cheque           Vorausrechnung / Send me a proforma invoice
 
DATUM, UNTERSCHRIFT / DATE, SIGNATURE

BANK AUSTRIA CREDITANSTALT, WIEN (IBAN AT04 1100 0006 2280 0100, BIC BKAUATWW), DEUTSCHE BANK MÜNCHEN (IBAN DE16 7007 0024 0238 8270 00, BIC DEUTDEDBMUC)
X
BibTEX-Export:

X
EndNote/Zotero-Export:

X
RIS-Export:

X 
Researchgate-Export (COinS)

Permanent QR-Code
Permanent QR-Code of DOI
doi:


Thema: art_history
Richard KURDIOVSKY - Stefan SCHMIDL (hg.)


Das Wiener Konzerthaus 1913-2013


im typologischen, stilistischen, ikonographischen und performativen Kontext Mitteleueropas



ISBN 978-3-7001-8440-9
Print Edition
ISBN 978-3-7001-8801-8
Online Edition
doi:10.1553/0x003bcb17
Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte  19 
Denkschriften der phil.-hist. Klasse  521 
2020,  232 Seiten, zahlr. sw-und Farbabb., 29,7x21cm, broschiert
€  115,00   


Richard  Kurdiovsky
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fachbereichs Kunstgeschichte am IHB an der ÖAW

Stefan  Schmidl
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter des ACDH-CH der ÖAW und Univ.-Prof. an der Musik und Kunst Privatuniversität (MUK)

„Eine Stätte zu sein für die Pflege edler Musik, ein Sammelpunkt künstlerischer Bestrebungen, ein Haus für die Musik und ein Haus für Wien.“ Unter diesem Motto wurde das Wiener Konzerthaus 1913 eröffnet, und es hat in seiner 100jährigen Geschichte diese Aufgabe mehr als erfüllt: als Ort einer pluralistischen Musikkultur, die dem Erbe der „Musikstadt Wien“ ebenso genüge tut wie progressiven Strömungen, Jazz und Weltmusik. Daneben fungierte das von den Architekten Ludwig Baumann, Ferdinand Fellner und Hermann Helmer erbaute Konzerthaus aber auch als Rahmen unterschiedlichster nicht-musikalischer Nutzungen, der von politischen Veranstaltungen diverser Couleurs bis hin zu sportlichen Ereignissen wie Fecht- und Boxmeisterschaften und kulinarischen Geselligkeiten wie Weinmessen reichte. Die Publikation „Das Wiener Konzerthaus 1913–2013“ nähert sich dieser Geschichte in kunsthistorischer, musik- und kulturwissenschaftlicher Perspektive. Anhand ausgewählter Fallbeispiele zur Bauaufgabe Konzertgebäude in Zentraleuropa verdeutlicht sie die Entwicklung eines modernen Bautypus für Kultur und Freizeit im Kontext der Programmgestaltung und der Bedeutung für einen städtischen Organismus. Nicht zuletzt wird damit auch die Chronik eines Hauses der Begegnung in Wien erzählt.

“To act as a venue for the cultivation of fine music, as a meeting point for artistic endeavour, as a home for music and a cultural centre for Vienna.” It was in this spirit that the Wiener Konzerthaus opened in 1913 and in the course of its 100 year-long history it has more than fulfilled this task, as a place that celebrates a pluralistic culture of music which secures the heritage of “Vienna, city of music” whilst also providing a platform for progressive movements, jazz and music from around the world. Additionally, the concert house built by the architects Ludwig Baumann, Ferdinand Fellner and Hermann Helmer also functions as a venue for various non-musical events, ranging from political events of various colours through sporting events such as fencing and boxing championships to culinary gatherings such as wine fairs. The publication “Das Wiener Konzerthaus 1913–2013” takes a look at this history from the art history, musicology and cultural studies perspectives. Using selected case studies on the building of concert halls in Central Europe, it demonstrates the development of a modern building type for cultural and leisure purposes with regard to programme design and the significance for the urban structure. Last but not least, in so doing it also tells the story of one of Vienna’s meeting places.



Inhaltsverzeichnisse und Leseproben sind frei zugänglich. Tables of Contents and Reading examples are freely accessible.
Vergessen Sie nicht das Login am Server, wenn Sie auf Kapitel zugreifen wollen, die nicht allgemein zugänglich sind.
Links zu diesen Dokumenten werden erst nach dem Login sichtbar.
Do not forget to Login on the server if you want to access chapters that are not freely accessible.
Links to these documents will only be visible after logon.

Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
Austrian Academy of Sciences Press
A-1011 Wien, Dr. Ignaz Seipel-Platz 2
Tel. +43-1-515 81/DW 3420, Fax +43-1-515 81/DW 3400
https://verlag.oeaw.ac.at, e-mail: verlag@oeaw.ac.at